download Best Genius: Die hundert bedeutendsten Autoren der Weltliteratur – Mariahilff.de

Harold Bloom, streitbarer Star der amerikanischen Literaturkritik und international anerkannter Wissenschaftler mit Bestsellerqualit ten, pr sentiert seinegr ten Schriftsteller ausJahren Weltliteratur Ein Standardwerk f r jeden BuchliebhaberDer Genius spiegelt das G ttliche im Menschen Er inspiriert Dichter und Denker aller Epochen zu ihren gr ten Werken und ist Flamme des kreativen Schaffens Diese Sch pferkraft vereint alle Weltliteraten Sie ist Ursache f r die kreativen Wahlverwandtschaften und f r ein unsichtbares, unbewusstes Beziehungsgeflecht zwischen den Gr ten der Gro en Genau dieses Ph nomen macht Harold Bloom zum Ordnungsprinzip seines neuen Buches Er versucht, dieses geheime Netz sichtbar werden zu lassen In zehn Kapiteln pr sentiert Bloom jeweils zehn Literaten, M nner wie Frauen, die mit ihren Werken gro e Visionen geschaffen, tiefgreifende Erkenntnisse in die menschliche Natur erm glicht und sich wesentlich beeinflusst habenDie Krone seines literarischen Weltenbaumes bilden Shakespeare, Cervantes, Montaigne, Milton und Tolstoi Sie alle dominieren ihr Genre bis heute Zu denganz Gro en geh ren au erdem beispielsweise Plato, Ibsen, Beckett, Virgina Woolf, Thomas Mann, Rilke oder Celan, um nur einige Beispiele aufzuf hren Souver n sch pft Bloom aus seinem gewaltigen Wissensfundus Mit leichter Hand und sprachlicher Brillanz bittet er zur Begegnung mit den genialen Schriftstellern der Weltkulturen und setzt sie in ein neues Licht bersch umend, charmant, unkonventionell, lustvoll und sehr unterhaltsam Harold Bloom ist wohl der letzte noch lebende Kritiker, der unter erh htem Genieverdacht steht Ein Urgestein, dieser Marcel Reich Ranicki aus Yale Bin immer wieder fasziniert, wenn ich mir eines seiner alten Videos g nne und sehe, mit welcher Leidenschaft und Ernsthaftigkeit er seine Literatur noch lebt Sein ph nomenales Ged chtnis erlaubt es ihm ja Stunden am St ck aus Shakespeare Sonetten zu zitieren Schon beeindruckend der Mann Einfach eine andere Liga als diejenigen, die bei uns den Literaturw chter spielen In dieser Sammlung hat Bloom Essays mit verschiedener L nge ber die seiner Meinung nach 100 wichtigsten Schriftsteller versammelt Seine Lieblinge Shakespeare, Cervantes, Kafka und Ibsen sind nat rlich an Bord, andere Rimbaud oder Tschechow kommen etwas zu kurz Manche Essays sind meines Erachtens etwas zu oberfl chlich geraten Am besten hat mir bisher Blooms Canon gefallen, in dem er seine Erkenntnisse aus seiner jahrzehntelangen Forschung so grandios zusammengefasst hat Trotzdem ist auch dieses Bloom Buch wieder eine Bereicherung f r alle, die sich noch f r Literatur abseits von literarischen Moden und Ideologien begeistern Die Schwarzen Literaten der USA haben Harold Bloom oft vorgeworfen, er f ge einen Kanon wei er Schreibs cke, die l ngst vergessen sind und niemanden mehr interessieren Ein Vorwurf, der dem bekennenden Kabbala J nger und Professor nach meiner Meinung zu Recht gemacht wird.Dennoch kommt man, will man zu begreifen versuchen, was Genie, was Genius wirklich bedeutet, an diesem Buch nicht vorbei Selbstverst ndlich beginnt der Shakespeare Kenner den Kanon mit eben jenem, der es vermutlich gar nicht war Es geht weiter mit Cervantes, ber Sokrates, nach Freud, Mann, ber Nietzsche bis Virginia Woolf Bloom schreibt feingeistig, aber stets so, dass man ihn begreift Auf jeder Seite merkt man ihm die Liebe zu den erkl rten Autoren an.Nach ber 1000 Seiten blieb ich ersch pft, aber ma los begeistert zur ck und nahm mir vor, den Moby Dick mal wieder zu lesen oder vielleicht ein paar Gedichte von Rilke Was Genius nun wirklich bedeutet, habe ich allerdings noch immer nicht wirklich kapiert, aber vielleicht muss das so sein, denn auch Bloom geh rt zu dieser Spezies.Interessant brigens seine Abhandlung ber die sthetik Mohammeds und seinen Vergleich mit der Hebr ischen Bibel Den Koran als Prosagedicht lesen und die Bibel als lesen sie selbst Dieses Buch wird Sie lange begleiten. Ein Opus Magnum eines der bedeutenden Literaturkritiker dieses Jahrhunderts Sein Buch ber Shakespeare ist vielleicht bekannt und hier widmet er sich 100 der besten Schriftstellern aus ca 2,5 Jahrtausenden, l sst sie selbst zu Wort kommen und gibt damit Zeugnis einer Weltgeschichte, die seines Gleichen sucht Seine brillante Zusammenstellung beginnt mit der Erl uterung der Zusammenh nge, der Auswahl und der gew hlten Begriffe Seine Aufteilung und Unterteilung in Luster wird erkl rt und die Auswahl der Literaten in dem jeweiligen Kontext der anderen Jeweils 10 je Obergruppe, in zwei f nfer Gruppen unterteilt, historisch und oder inhaltlich zusammenh ngend strahlen sie hellen Glanz ohne zu blenden Die Glanzst cke Einzelner strahlen Licht auf den Zusammenhang und erhellen die dazugeh renden und mit ihnen die jeweils ganze Epoche Bloom legt quasi einen Ariadnefaden durch die Geschichte und der Leser erkennt mit ihm die Gesamtheit und den literarischen Lebenslauf Alles ist Zitat, w rde Emerson sagen Nicht ganz, aber die Entwicklung ist ein Fundus Damit gibt es ein wunderbares Werk Die Freude Blooms ist sp rbar und bertr gt sich Ein Bloom in Bestform liegt vor Ihnen und mit ihm brilliert die bersetzerin.