read online Prime Denksport-Deutsch: Wer hat bloß die Gabel zur Frau und den Löffel zum Mann gemacht?Autor Daniel Scholten – Mariahilff.de

Die ganze Wahrheit ber gutes DeutschWir sind einem Wirrwarr von Stilregeln ausgesetzt, deren Sinn wir nicht verstehen Zur Begr ndung gibt es gut eingef hrte L genm rchen, die geradewegs ins Verderben f hren Sie werden hier entlarvt Um sch nes und lebendiges Deutsch zu schreiben, m ssen wir unsere Muttersprache neu kennenlernen, meint Daniel ScholtenNach der Lekt re des Buches wird man zum ersten Mal den Konjunktiv wirklich durchschauen, ganz zu schweigen von der Entstehung, dem Zweck und dem Wirken des grammatikalischen Geschlechts, die l ckenlos aufgekl rt werden


5 thoughts on “Denksport-Deutsch: Wer hat bloß die Gabel zur Frau und den Löffel zum Mann gemacht?

  1. Wolfgang Prachlowil Wolfgang Prachlowil says:

    Interessant sowohl das Buch als auch die Thesen von Herrn Scholten Auch sein Blog ist lesenswert und von einer Qualit t, die man woanders vergebens findet Seine jedoch durchaus spezielle Pers nlichkeit spiegelt sich in einer Form in seinem Buch wider, die es unter dem Strich dann doch v llig disqualifiziert Die Literatur der historischen Sprachwissenschaft ist ohne Fachstudium nicht zug nglich Darum begn ge ich mich mit dem Hinweis, dass ich die bliche F lle an Fachliteratur ausgesch pft habe S 325 Es sollte besser dem Leser berlassen werden, ob der die nicht angegebenen Quellen berpr fen m chte oder einen Zugang zu diesen findet, abgesehen davon, dass dieses Vorgehen wohl eher als grob unwissenschaftlich einzustufen ist.Damit mag zwar auch sein Buch lesenswert und unterhaltsam sein aber es ist nicht weniger unwissenschaftlich als sein Blog und seine Beitr ge in der Facebook Gruppe Viel verschenktes Potential von jemandem, von dem man mehr erwartet h tte.


  2. Noch einer Noch einer says:

    Ein wunderbar erfrischendes Buch zur deutschen Sprache Fern von jeder krampfhaften Affektiertheit erl utert Scholten klar und fundiert seine Sichtweise unserer Muttersprache Nebenbei r umt er mit vielen Vorurteilen und Missverst ndnissen auf Gem seinem Credo dass die Sprache das ist, was gesprochen wird und nicht prim r das, was geschrieben wird kann auch sein Buch kritisch gesehen werden Dennoch bringt er einen frischen Wind in das angestaubte und stickige Studierzimmer der Sprachpedanten die uns immer wieder vorgeben wollen, was denn richtiges und gutes Deutsch ist.Das Buch liest sich fl ssig und unterhaltsam Manche Erl uterungen wirken zwar etwas w hrend des Lesens zu breit ausgef hrt doch ist das r ckblickend kein Nachteil, da sich das Verst ndnis dadurch vertieft.Einige unterhaltsame berraschungen sind garantiert.Ein Buch, das allen professionellen Schreibern, Liebhabern der deutschen Sprache sowie Verfassern von Texten empfohlen werden kann.


  3. studentanselmus studentanselmus says:

    Das lang erwartete Buch zu belles lettres berzeugt auf ganzer Linie und jeder Seite Es wird sprachhistorisch und schl ssig argumentiert und nicht einfach behauptet Dabei kommen in der Tat Ergebnisse heraus, die viele Bildungsb rger berraschen d rften wenn sie nicht schon langj hrige Belles lettres Zuschauer sind F r alle Sprachinteressierten eine klare Kaufempfehlung, auch als Antidot zu apodiktischen Sprachratgebern a la Sick Hervorragende Graphiken gibts noch oben drauf.


  4. Lucas Lucas says:

    f r alle, die gerne einmal mitdenken und deutsche Grammatik selbst erfahren wollen, ist es sehr gut geeignet Ich habe es als Stil und Grammtikfuchs meinen Freunden empfohlen, die sich daf r eigentlich interessieren, und auch sie haben mir nur gutes berichtet Anders als bei anderen Stilb chern sind die Vorschl ge und Erkenntnisse keine Pflicht, solange man sie nich vollends verstanden hat und selbst wenn man sie verstanden hat, muss man sie nicht anwenden, wenn man sich dadurch unauthentisch f hlt.


  5. Stefan Gröbke Stefan Gröbke says:

    Ich habe das Buch vor Wochen bestellt, vor drei Tagen ist es bereits angekommen und eben habe ich die letzte Seite gelesen Es ist ein Sachbuch, das nachvollziehbar und verst ndlich erkl rt was gutes Deutsch ist Es geht dabei nicht um aufgestellte Regeln aus Mannheim und Umgebung, sondern um die Entstehung und Entwicklung der deutschen Sprache Nicht mit Witz oder der Herabw rdigung anderer B cher zu diesem Thema soll die Sprache erkl rt werden, sondern einzig mit Logik und dem Blick auf die Entwicklung der Sprache Daniel Scholten analysiert die Sprache so wie wir sie verwenden, heute und hier Er ermuntert dazu die Regeln die wir bisher befolgt haben infrage zu stellen, zumindest dann, wenn uns selbst nicht klar ist wieso es diese Regel gibt Hat man bereits einige Videos auf belleslettres.eu gesehen geht man mit Vorwissen in dieses Buch Aber vermutlich ist es genausogut f r jeden anderen Verst ndlich Am Ende wird man ein besserer Autor eines Buches, eines Briefes an das Finanzamt, einer Einkaufsliste oder eben einer Rezension bei einem Onlineh ndler Bis die Erkenntnisse die ich beim lesen gewonnen habe bei mir fruchten, wird wohl noch einige Zeit vergehen, und ich werde das Buch noch ein, zwei mal lesen Trotzdem f hle ich mich jetzt besser vorbereitet auf meine n chste Autorenschaft, von was auch immer.